MĂ€nner

Kreisoberliga Saison 2021/22

Spielberichte


- 17.11.2021 -

Es war wieder wild

SSV Satow 🆚 FSV 6:3 (3:1)

 

Punkte oder Untergang, etwas dazwischen ist scheinbar diese Saison nicht drin. Wobei der „Untergang“ in Satow in der Schlussphase zumindest noch etwas gelindert werden konnte. Nach dem 6:1 in der 79. Minute, ging es vom Anstoß direkt in Richtung gegnerisches Tor, wo Nick aus seiner zweiten Chance das 6:2 machen konnte. Trotz der aussichtslosen Situation sollte das Ergebnis noch so versöhnlich wie möglich gestaltet werden. Pitt, Tom und Lucas Wiechmann scheiterten zunĂ€chst aus aussichtsreichen Positionen bzw. mit guten AbschlĂŒssen, ehe erneut Nick erfolgreich war (88.) und Lucas Frehse fast mit Schlusspfiff ebenfalls seinen Doppelpack hĂ€tte schnĂŒren können. Gestartet war das Spiel so schlecht wie nur möglich. Auf dem tiefen, unebenen und komplett mit Laub bedeckten Platz, war schon auf dem ersten Blick klar, dass Fußball spielen weniger nötig sein wird als kĂ€mpfen. Statt klare BĂ€lle zu spielen und sich rein zu beißen, luden wir den SSV trotzdem immer wieder ein. Selbst nach 1:0 (8.) trat kein Lerneffekt ein. Nur vier Minuten spĂ€ter war allerdings vor allem eine Einzelleistung entscheidend. Lucas Frehse verkĂŒrzte dann zwar schnell per Freistoß (15.), danach rannten wir jedoch weiter meist nur hinterher oder machten uns das Leben gegenseitig schwer. Entsprechend verdient war das 3:1 in der 34. Minute per Kopf.

 

Es wĂ€re nicht das erste Spiel gewesen in dem wir zurĂŒckkommen, doch statt eine Antwort zu zeigen, spielten wir nach Wiederanpfiff wieder zwei völlig unnötige FehlpĂ€sse am eigenen Strafraum (54., 56.) die zum 1:5 fĂŒhrten. Hoch verloren hatten wir schon oft genug, weshalb die Motivation trotzdem zunahm. Das Ende ist dann bekannt. Ein kleiner Fortschritt zu den bisherigen Niederlagen, war zumindest ein AufbĂ€umen, welches sogar noch hĂ€ufiger hĂ€tte belohnt werden können. Hinterfragen mĂŒssen wir uns, warum wir so lange brauchten um etwas ins Spiel zu kommen. Im letzten Hinrundenspiel in Schwaan werden uns zu dieser Jahreszeit voraussichtlich Ă€hnliche Bedingungen erwarten. Außerdem konnte die angeschlagene Eintracht grade den souverĂ€nen TabellenfĂŒhrer niederringen und wird sich ebenfalls gut in die Winterpause verabschieden wollen. In den nĂ€chsten drei Wochen werden wir daher nochmal alle Verletzungen auskurieren und uns auf einen vernĂŒnftigen Ausklang vorbereiten.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Dittmann, Klatt, Shaqiri (46. Dukat), Engelberg, Zengel, Farho (67. Warning), Lehwald, Pusch, Kolzer (46. Wiechmann), T. Behn, Frehse 

+ Hoffmann, Höter


- 10.11.2021 -

Erneut fĂŒr Moral belohnt

FSV RĂŒhn - SV Klein Belitz 2:1 (0:1)

 

Wie erwartet war das Duell das gewohnt intensive Derby. In der ersten HĂ€lfte sorgten dafĂŒr in erster Linie die GĂ€ste. Mit Wind und Sonne im RĂŒcken, drĂŒckten sie uns ĂŒber weite Strecken in die eigene HĂ€lfte. Nur gelegentlich konnten wir Gefahr ausstrahlen. Nach 36. Minute profitierten die GĂ€ste dann zwar bei einem harmlosen Schuss von Dennis Kracht vom wegrutschenden Tom im Tor, ehrlicherweise war die FĂŒhrung trotzdem vedient. Mit den WitterungsverhĂ€ltnissen nun auf unserer Seite und dem Bewusstsein im Hinterkopf, schon letzte Saison das Spiel gegen Klein Belitz gedreht zu haben, kamen wir deutlich verbessert aus der Pause. So verdient wie der RĂŒckstand, war nach 63 Minuten ebenso der Ausgleich. Daniel Cerncic konnte den Ball im Strafraum nur noch liegend mit Oberkörper und Armen abschirmen, Lucas vollendete vom Punkt. Nun wurden wir noch selbstbewusster und spĂ€testens nach einer roten Karte fĂŒr die GĂ€ste (73.), sahen wir die drei Punkte zum greifen nahe. Höher stehend eroberten wir immer frĂŒher die BĂ€lle und acht Minuten vor Ablauf der regulĂ€ren Spielzeit, wurde der Aufwand endlich belohnt mit dem FĂŒhrungstreffer. Lucas machte den Ball an der Strafraumkante fest, bediente den mitgelaufenen David, der sich den Ball nochmal zurecht legte und auf 2:1 stellte. Selbst bis zum Ablauf der Nachspielzeit ging es allerdings noch weiter heiß her, weiterhin blieb alles möglich. Das glĂŒcklichere Ende in einer wieder mal engen Partie, hatten jedoch erneut wir. Dadurch ging es durch den vorgezogenen Termin und mit einem Spiel mehr, tatsĂ€chlich auf den 2. Platz, den es am kommenden Samstag in Satow zu verteidigen gilt.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Dittmann, Engelberg, Zengel, Shaqiri, Farho, T. Behn, M. Behn, Höter (46. Dukat), Pusch, Frehse, Deisting

+ Braksiek, Hoffmann, Mense, Kolzer


- 06.11.2021 -

Sieg im Hansa Stil

FSV RĂŒhn - SV Reinshagen 1:0 (0:0)

 

Ehe es morgen schon weitergeht, möchten wir mit etwas VerspĂ€tung natĂŒrlich noch das letzte Spiel Revue passieren lassen, welches seine ErwĂ€hnung wert ist. Ohne Spektakel scheint es diese Saison nĂ€mlich nicht zu gehen. Drei heftigen Niederlagen (inklusive dem Pokalspiel), stehen ein Unentschieden nach RĂŒckstand, ein deutlicher Sieg und nun zwei grade so gewonnene Spiele mit jeweils vereitelten StrafstĂ¶ĂŸen gegenĂŒber. 

Gegen die bisher punktlosen ReinshĂ€ger dauerte es trotz klarer FeldĂŒberlegenheit bis zur 92. Minute, ehe der erlösende Siegtreffer fiel. Wiederholt stand der gegnerische Torwart zum Abstoß bereit und der Schieri nahm bereits die Pfeife in den Mund. Weil die AusfĂŒhrung aber erneut hinausgezögert wurde, gab es nochmal eine gelbe Karte und der Ball wurde doch ein letztes Mal freigegeben. Diesen köpfte Jan direkt in Richtung Strafraum, wo Markus ihn ebenfalls per Kopf verlĂ€ngerte und Lucas mit einem langen Bein den Ball richtung Pfosten brachte, von wo er ĂŒber die Linie trudelte. Danach wurde nicht mal wieder angepfiffen. Angriffe und Chancen hatte wir davor zwar nicht in HĂŒlle und FĂŒlle aber zumindest ausreichend. Allerdings können wir auch froh sein vorher nicht bestraft worden zu sein. Drei mal wusselte sich Reinshagens StĂŒrmer durch. Zwei mal brachte ihn Tom im Tor zur Strecke, und in der 60. Minute holte er sogar den besagten Strafstoß raus, der glĂŒcklicherweise ĂŒbers Tor ging. Am Ende gehen wir mit etwas Dusel trotzdem als verdienter Sieger vom Platz. Damit konnten wir uns sogar von Platz 7 auf den 5. vorarbeiten und im vorgezogenen Spiel gegen Klein Belitz, können wir morgen das bereits letzte Heimspiel fĂŒr den Sprung auf Platz 2 nutzen. Die Belitzer sitzen uns allerdings dicht im Nacken und dieses Derby wird sicherlich wieder mehr vom Einsatz, als vom schönen Spiel geprĂ€gt sein. FahrlĂ€ssigkeiten wie gegen Reinshagen wĂŒrden dann bestraft werden.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Dittmann, T. Behn, Engelberg, Shaqiri, Farho, Deisting (59. Zengel), M. Behn, Höter (77. Braksiek), Pusch, Frehse, Dukat (71. Kolzer)

Bank: Hoffmann


- 20.10.2021 -

Aufschwung erleidet DĂ€mpfer

ESV Lok Rostock - FSV RĂŒhn 5:0 (1:0)

 

Nach drei Spielen ohne Niederlage gab es nicht nur mal wieder eine einfache Niederlage, sondern direkt eine weitere Packung. Dabei zeichnete sich ab, wie wichtig die gute Kadersituation in den letzten Spielen war. Gegen Lok sollte deswegen erst mal die 0 hinten gehalten werden. Das klappte genau drei Minuten und wir mussten doch hinterherlaufen. Mit der vielleicht weniger schönen Spielweise ergaben sich trotzdem diverse gefĂ€hrliche Offensivaktionen, von den jedoch wiederum keine den Torwart vor eine ernsthafte Probe stellte. Selbst nach dem 2:0 (59.) war noch genug Optimismus vorhanden, der bei einigen nach dem ebenfalls vermeidbaren 3:0 (73.) erst gebrochen wurde. In den letzten knapp 20 Minuten ging es schließlich nur noch um Schadensbegrenzung oder vielleicht etwas Ergebniskorrektur. Mit einem 3:0 hĂ€tten wir uns nach diesem Spiel wahrscheinlich schon geĂ€rgert, trotzdem noch damit leben können. Vor allem beim Blick auf die Entstehung der Tore. Dass Lok in der Nachspielzeit noch auf 5:0 erhöht tut dann allerdings weh und ist fĂŒr den Spielverlauf definitiv zu hoch. Allerdings war es nicht immer nur Pech. Grade zum Ende haben wir teilweise die Anspannung verloren und den Kopf runter genommen. DafĂŒr war das Ergebnis schlussendlich ein schöner Denkzettel.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Dittmann, Farho, Zengel, Braksiek, Engelberg (76. Kolzer), Höter, Pusch, T. Behn, Frehse, Dukat, Carras (87. Hoffmann)

 

- Bilder von Johanna Dittmann -


- 05.10.2021 -

UngefÀhrdeter Derbysieg 

FSV RĂŒhn - SV GrĂŒn-Weiß JĂŒrgenshagen 4:0 (2:0)

 

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung und einem bescheidenen Start in die Pflichtspiele scheinen wir uns langsam zu finden. Ein wichtiger Faktor dafĂŒr ist auch die entspanntere Personaldecke. Ein paar Spieler stehen nun wieder fit oder kontinuierlicher zur VerfĂŒgung, so dass wir wieder eine gut besetzte Bank hatten und auch eine immer vorhandene Fluktuation vom Spiel zu Spiel auffangen können. Im Tor stand mit Tom Dittmann zB mal wieder jemand anderes, da er angeschlagen war. Ohne ernsthafte PrĂŒfung konnte er sogar die Weste rein halten. Weder in der ersten HĂ€lfte mit den immer wieder langen BĂ€llen, noch in der zweiten HĂ€lften mit mehr Passspiel, schafften es die GĂ€ste gefĂ€hrlich zum Abschluss zu kommen. Einen großen Anteil daran hatte auch das junge Innenverteidiger Duo Shaqiri- Engelberg, die dies in dieser Konstellation zum ersten Mal machten und völlig souverĂ€n auftraten. Vor dem gegnerischen Tor wurde es umso gefĂ€hrlicher. Grade in den ersten 45 Minuten verpassten wir jedoch trotz bester Möglichkeiten und frĂŒher FĂŒhrung durch Lucas (10.) höher in FĂŒhrung zu gehen. Markus Behns Kopfball zum 2:0 (40.) war schon ĂŒberfĂ€llig. Danach schalteten wir allerdings ungewollt einen Gang zurĂŒck. WĂ€re in diese Phase noch der Anschluss gefallen, hĂ€tte es vielleicht sogar nochmal brenzlig werden können. Dirsam (70.) und nochmal Markus (79.) sorgten allerdings fĂŒr klare VerhĂ€ltnisse, in deren Folge das Spiel mehr vor sich hinplĂ€tscherte und wir es versĂ€umten die letzten Angriffe besser auszuspielen.

 

Mit einer soliden Leistung reichte es somit am Ende zu einem nie gefĂ€hrdeten Sieg. Ankreiden lassen mĂŒssen wir uns nur die Chancenverwertung und das Nachlassen im Spielverlauf. Positiv hervorzuheben ist wiederum endlich mal wieder zu null gespielt zu haben.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Dittmann, T. Behn (86. Hoffmann), Shaqiri, Engelberg, Farho, Höter, M. Behn, Pusch, Deisting (63. Klatt), Frehse, Dukat (49. Carras)

+ Schulz


- 27.09.2021 -

AngeknĂŒpft und belohnt

SV Pepelow - FSV RĂŒhn 1:2 (0:2)

 

In zwei FĂ€llen ließen sich Vergleiche zum Parkentin Spiel ziehen. Unsere Einstellung stimmte wie in der zweiten HĂ€lfte vom vorherigen Wochenende und zur Pause fĂŒhrte eine Mannschaft mit 2:0, die danach immer wieder auch Dusel hatte und verpasste frĂŒhzeitig den Deckel draufzumachen. Zum GlĂŒck machten wir es jedoch etwas besser und wurden nicht nur am letzten Spieltag mit dem Ausgleich belohnt, sondern brachten dieses Wochenende auch die FĂŒhrung ĂŒber die Zeit. In der 31. und 37. Minute erzielten die agilen Lucas und Max die Siegtreffer. Der Erste per Freistoß, der Zweite nach Vorlage von Nick. Dieser tauchte noch ebenso frei vor dem Tor auf wie Max, konnte jedoch leider nicht erhöhen. In eine strittige Aktion war außerdem nochmal Lucas verwickelt, der nach einem tiefen Ball vom Torwart umgerannt wurde. Im Zweifel hĂ€tte man es vielleicht weiterlaufen lassen können, der Freistoß fĂŒr Pepelow war dann nicht die einzig merkwĂŒrdige Entscheidung. Nicht selten wurden 50:50 Aktionen fĂŒr die Hausherren gewertet bzw. unterschiedlich bewertet. Eine Minute nach dem Anschlusstreffer (65.), erhielt der SVP zB einen sehr fragwĂŒrdigen Freistoß. Der gewohnt wuselige StĂŒrmer klemmte auf dem Boden liegend schon mehrere Sekunden den Ball ein und beim Kampf um diesen wurde er tatsĂ€chlich mit einem Strafstoß belohnt. Dass Ladi diesen parierte und damit den Doppelschlag verhinderte, setzte zumindest nochmal letzte Kraftreserven frei, mit den wir eine heisse Schlussphase ĂŒberlebten. Der Fairness halber muss man allerdings noch sagen, dass die Gegner kurz vor dem Abpfiff gerne noch einen Strafstoß bekommen hĂ€tten, der zwar nach mehr aussah als der Erste, von unserem Verteidiger aber auch bei aller möglicher ObjektivitĂ€t nicht als regelwidrig angesehen wurde. 

Nach einer wiederholt zumindest guten Moral auswĂ€rts, gehen wir nun motiviert allerdings auch gewarnt ins Heimspiel gegen JĂŒrgenshagen.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Ladwig, Engelberg, Shaqiri (53. Dittmann), Zengel, Farho (82. Klatt), Höter, Lemke, Pusch, Frehse, Deisting (51. Radtke), Dukat

+Kolzer, Carras


- 21.09.2021 -

Moral wiedergefunden 

SV Parkentin - FSV RĂŒhn 2:2 (2:0)

 

Nach zuletzt zwei herben Niederlagen, in denen wir uns im Laufe der Spiele aufgelöst haben, zeigte sich in Parkentin ein ganz anderes Bild. Leider bedeutete dies zunĂ€chst, dass wir in der ersten HĂ€lfte ĂŒberhaupt nicht ins Spiel gekommen sind. Die Hausherren ließen uns keinen Meter Platz und waren immer einen Schritt schneller und ballsicherer. Daraus ergab sich ein Freistoß nach dem anderen, von denen zwei direkt verwandelt wurden. Vor allem das 0:2 mit Pausenpfiff war ein ordentlicher Nackenschlag, die Körpersprache in der Kabine dementsprechend.

 

Zu Beginn der zweiten HĂ€lfte sah es auch nicht gleich besser aus, Parkentin hĂ€tte sogar auf 3 oder 4:0 erhöhen mĂŒssen. Stattdessen nahmen wir in der Folge den Kampf auf und drĂ€ngten den Gegner immer weiter zurĂŒck. Nach 65 Minuten erzielte Markus Behn schließlich den Anschlusstreffer, die Brust wurde immer breiter und mit einer Energieleistung erzielte Lucas Frehse tatsĂ€chlich noch den Ausgleich (78.). In der Schlussphase brannte es auf beiden Seiten noch mehrfach lichterloh. HĂŒben wie drĂŒben hĂ€tte noch ein Siegtreffer fallen können. Das Unentschieden ist am Ende aber vielleicht das Gerechteste, welches sich fĂŒr Parkentin wohl mehr wie einer Niederlage anfĂŒhlt, wĂ€hrend es fĂŒr uns ein Erfolgserlebnis war mit dem wir optimistisch in die nĂ€chsten Spiele gehen. Hoffentlich dann auch mal mit 90. Minuten konstanter Leistung.

 

FĂŒr den FSV spielten:

Pusch, Farho, Zengel, Dittmann, Radtke, Frehse, Höter, Behn, Dukat, Kolzer, Carras, Lehwald


- 17.09.2021 -

MĂ€nner brechen zwei Mal ein zu Saisonbeginn

 

1. Runde Kreispokal vom 05.09.2021

FSV RĂŒhn - SV Rövershagen 0:6 (0:1)

 

1. Spieltag Kreisoberliga vom 12.09.2021

FSV RĂŒhn - TSG Neubukow 0:5 (0:2)

 

Dass die Saison kein SelbstlÀufer wird war zu erwarten. Nach einer Vorbereitung mit Höhen und Tiefen waren die jeweiligen zweiten Halbzeiten und die entsprechenden Ergebnisse jedoch ein ziemlicher Nackenschlag. In den ersten HÀlften sah es sowohl im Pokalspiel gegen Rövershagen, als auch im ersten Punktspiel gegen Neubukow aber eigentlich noch gar nicht schlecht aus. 

 

Die RövershĂ€ger gingen zwar schon nach acht Minuten in FĂŒhrung, mehr Chancen ließen wir jedoch im ersten Abschnitt nicht zu. Danach ging es dann Schlag auf Schlag. Innerhalb von zwölf Minuten fiel erst das 0:2, darauf folgte eine völlig unnötige gelb- rote Karte und ein ebenfalls vermeidbarer Strafstoß fĂŒhrte zum 0:3. Nach 64 Minuten war mit einem Spieler weniger und dem Spielverlauf eigentlich alles erledigt. Trotzdem liefen wir weiter hoffnungsvoll an und rannten immer wieder ins offene Messer, wodurch der Gegner noch mehrfach alleine aufs Tor zulaufen durfte. Die Niederlage ist grade zum Ende selbst in der Höhe nicht unverdient. Wobei wir mit einer Niederlage an sich leben können, mit der teilweisen Auflösung hingegen deutlich weniger.

 

Gegen Neubukow sah es aber tatsĂ€chlich Ă€hnlich aus. Gute AnsĂ€tze und enge Spielanteile auf der einen Seite, sich hĂ€ufende Geschenke fĂŒr den Gegner auf der anderen Seite. In der 14 Minute legen wir der TSG den Ball perfekt auf, kurz vor der Pause durften ein Freistoß relativ ungestört vollendet werden. So wie am vorherigen Wochenende fielen die weiteren Treffer schließlich nach dem gleichen Muster. Dort brannte nach FreistĂ¶ĂŸen zwar nichts an, dafĂŒr war aus dem Spiel heraus immer wieder ein Loch vorhanden. Dieses Mal hielten wir im Spiel einigermaßen dagegen, waren bei Standards dafĂŒr nicht auf der Höhe. So blöd es klingt, auch dieser Niederlage hĂ€tte nicht sein mĂŒssen, zumindest nicht in der Deutlichkeit. Wobei diese am Ende leider erneut nicht unverdient war.

 

Die ersten beiden Pflichtspiele gingen damit schön in die Hose, es gibt einiges aufzuarbeiten. Trotzdem war nicht alles schlecht und zumindest auf den jeweils ersten Halbzeiten können wir auch etwas positives mitnehmen und das mĂŒssen wir in den nĂ€chsten Spielen im Kopf behalten.


- 03.09.2021 -

Männer schließen Vorbereitung ab

 

FSV Rühn- Hohen Luckower VfB 5:1 (3:0)

Fiko Rostock- FSV Rühn 0:0

FSV Rühn- SV Wittenbeck 3:0 (1:0)

Groß Wokern/ Lalendorf- FSV Rühn 3:1 (2:0)

 

Vier Testspiele liegen hinter uns und ehe an diesem Wochenende mit einem Pokalspiel die Pflichtaufgaben beginnen, hatten wir am vergangenen Sonntag nochmal die Möglichkeit der Regenration. Der Rostocker FC II musste personell bedingt absagen, wir verzichteten darauf einen Ersatzgegner zu suchen. Davor konnten wir nie so richtig aus den Vollen schöpfen, kleinere Wehwechen, groÌˆĂŸere Verletzungen, anderweitige Verpflichtungen zwangen schon fast etwas zum ausprobieren und einarbeiten der Neuzugänge (näheres dazu folgt noch). So lässt sich trotzdem etwas Positives aus der Vorbereitung ziehen und vor allem freuen wir uns endlich wieder richtig spielen zu können. Vielleicht ja sogar mal wieder eine ganze Saison.

 

Zum Start kam mit Hohen Luckow der klassentiefste Gegner. Angesichts des Rostes, den so einige noch abschütteln mussten, wohl auch das Beste. Die Gäste waren allerdings stärker als erwartet und verdienten sich ihren Ehrentreffer kurz nach Wiederanpfiff. Trotz allem dominierten wir das Spiel und lassen wir weniger Großchancen aus, bleibt es nicht beim 5:1.

 

Noch deutlicheren Einfluss hatte die mangelnde Chancenverwertung gegen FIKO. Statt deutlich zu siegen, hätten wir mit etwas Pech am Ende sogar noch als Verlierer vom Platz gehen können. Das torlose Unentschieden spiegelt daher nicht so richtig den Spielverlauf wieder.

 

Gegen Wittenbeck sah es zu Hause wieder souveräner aus. Defensiv erneut einigermaßen sattelfest, belohnten wir uns vorne dieses Mal zusätzlich. Man könnte von einer ansteigenden Formkurve sprechen.

 

Im letzten Test gab es schließlich doch noch eine Niederlage und nach der Anfangsphase ließ nicht viel Gutes finden. Die gefällig spielenden Hausherren hatten ihren sehr kleinen Platz im Griff, wodurch wir frühzeitig ins Hintertreffen gerieten. Das Spielgeschehen wechselten in der Folge jedoch noch. Der Anschlusstreffer nach Wiederanpfiff war langsam überfällig. Mit zu wenig Mut und Glück im Abschluss blieb es dabei aber leider auch. Stattdessen schleuderte Groß Wokern am Ende einen weiteren Ball bis in den Strafraum, der zum 3:1 führte.